Die Partei der freien Menschen (PFM) ist eine lokale reformistische Partei mit dem Sitz in der Stadt Târgu-Mureș .

Das politische Ziel der Partei der freien Menschen ist die Bildung einer Gemeinschaft, bestehend aus allen Einwohner aus Târgu-Mureș, mit dem Schwerpunkt in der Achtung der Menschenrechte, so wie diese in die von Rumänien ratifizierte Cartas und Abkommen anerkannt sind, sowie in der Verwaltung der Gemeinschaft gemäß den Standarde für gute Praktiken, die in den fortgeschrittensten demokratischen Länder angewendet werden.

Der zentrale Glaube der Partei der freien Menschen ist derjenige, dass ein menschliches Wesen erst dann frei ist, wenn alle seine Rechte und Grundfreiheiten geachtet und geschützt sind und wenn dieses seinerseits alle Rechte und Grundfreiheiten der anderen achtet und schützt.

Die Werte der Partei der freien Menschen sind: Respekt für die multiethnische und multikulturelle Tradition der Stadt Târgu-Mureș, deliberative und partizipative Demokratie, Innovation in Bezug auf gute lokale Verwaltung, Nichtdiskriminierung, Achtung der Menschenwürde, bürgerlicher und unternehmerischer Innovationsgeist, Respekt gegenüber der Menschenrechte, so wie diese von Rumänien in den Cartas und Abkommen formuliert und ratifiziert wurden und Solidarität mit allen Mitmenschen deren Grundrechte und Freiheiten verletzt werden.

In seiner Aktivität hat die Partei der freien Menschen folgende Ziele:

I. Die Entwicklung der lokalen Demokratie

  • Einführung eines budgetären partizipativen Systems durch welches 20% des Gemeindehaushaltes gemäß den Präferenzen der Bürger, so wie diese formuliert und infolge eines Bürger- Beratungs- Programmes prioritisiert, ausgegeben werden;
  • Gründung eines Bürgerberatungsrates, in welchem die Mitglieder aus der Reihe der Bürger mit Wahlrecht aus der Stadt Târgu-Mureș verlost werden, so dass der Beratungsrat die demokratische Struktur der Stadt widerspiegelt – und welches dem Gemeinderat Beratung zu den abgewickelten Projekte und Programme bietet. Das Mandat eines Mitgliedes im Bürgerberatungsrat beträgt ein Jahr.
  • Einführung eines sogenannten Wiki-Verwaltungs-System durch welches jeder Bürger aus Târgu-Mureș, der Erfahrung in einer von der Gemeinde angewickelten Tätigkeit besitzt, bei den entsprechenden Aktivitäten beitragen kann.

II. Verbesserung der Beziehung zwischen öffentlichen Behörden und Bürger

  • Erstellen von Online-Plattforms, über welche die Bürger schnell mit den lokalen Behörden und anderen öffentlichen Instituten in Târgu-Mureș in Wechselwirkung treten können;
  • Vereinfachung der Bürokratie durch Einführung des Elektronischen Schalters;
  • Erstellen eines offenen Datenportals, in dem alle von der Gemeinde ausgeführten Kosten online abgerufen werden können;
  • Entwicklung von Präventionstrategien gegen Korruption in öffentlichen Behörden, in Übereinstimmung mit der Nationalen Anti-Korruptions-Strategie;
  • Einführung von Standards für gute Praktiken im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe durch welche die an Ausschreibungen teilnehmenden Unternehmen, die Einhaltung der Arbeitnehmerrechte und Förderung der Menschenrechte in den Gemeinden in denen sie tätig ist, beweisen;
  • Einführung von Standards für gute Praktiken betreffend Interaktion und Kommunikation zwischen Beamte – Bürger (in allen Bereichen).

III. Anregung des Unternehmertums und Förderung der gewerblichen Wirtschaft

  • Die Einführung von Standards für gute Praktiken in den öffentlichen Behörden mit Aufgaben im Bereich der Kontrolle von Handelsgesellschaften, so dass der Schwerpunkt auf Prävention und Lernen, nicht auf Zwang gelegt wird;
  • Umdenken der lokalen Gebühren und Steuern, so dass diese die wirtschaftliche Initiative fördern;
  • Respekt für Privatunternehmer, so dass jeder Antrag auf eine Stellungnahme oder Zulassung, innerhalb von maximal drei Tagen gelöst wird;
  • Umwandlung der Stadt Târgu-Mureș, in Zusammenarbeit mit dem akademischen Umfeld in einem Kompetenzzentrum für IT und der Entwicklung von 3D-Druckern;
  • Transfer des Verwaltungs- Know-How an Kleinunternehmer, für Chancengleichheit und wettbewersfähigkeit mit großen Unternehmen;
  • Erstellung zusammen mit Schauspieler und Universitäten eines Arbeitsraumes , genannt Mures Incubation Lab für Start-ups, der zur Entwicklung von wirtschaftlichen Projekte, Übertragung von Know-How und Unterstützung der Innovation beitragen soll. Gewährung von steuerlichen Anreize für die beteiligten Start-ups;
  • Entwicklung von Erziehungsprojekten im Bereich Bildung und Förderung des Unternehmertums.

IV. Stärkung des sozialen Zusammenhalts und Integration

  • Ermutigung der Interaktion zwischen allen in Târgu-Mureș lebenden ethnischen und sprachlichen Gruppen, einschließlich durch Ermutigung der Bewohner der Stadt Târgu-Mureș die Sprache aller anderen ethnischen Gruppen aus der Stadt zu lernen;
  • Ergreifen von Maßnahmen, so dass allen Einwohner der Stadt Târgu-Mureș das Recht zum Internet Zugang gewährleistet wird;
  • Umwandlung der Stadt Târgu-Mureș in einer Stadt zugänglich für Menschen mit Behinderungen;
  • Entwicklung von Betreuungsprogramme für alle Kinder aus der Stadt Târgu-Mureș, insbesondere für gefährdete und benachteiligte Kinder –Programme die mindestens eine warme Mahlzeit am Tag und Unterstützung bei den Hausaufgaben anbieten;
  • Entwicklung eines Programms von Sozialwohnungen für Menschen aus gefährdeten oder benachteiligten Gruppen;
  • Organisieren von ethnischen Bildungsveranstaltungen (Kultur, Sport, Tradition, Erziehung), um interethnische Toleranz zu erhöhen.

V. Tourismus als Priorität

  • Entwicklung eines komplexen Projekts, das die wesentliche Steigerung der Touristenanzahl als Ziel hat und sowohl die lokalen, sowie auch andere aus unserem Kreis wichtige Sehenswürdigkeiten in Betracht zieht (Sovata, Sighisoara etc.) .

VI. Fairen Zugang an öffentlichen Geldern

  • Wiederherstellung aller Vorschriften für den Zugang an nicht rückzahlbaren Finanzierungen, angeboten für wettbewerbsfähige Projekte und die Annahme fairer, transparenter, voraussehbarer und nicht diskriminierenden Vorschriften.

VII. Dauerhafte Stadtentwicklung

  • Förderung der Schaffung von Mikrogemeinden – informelle Vereine zwischen den Nachbaren , zum Zwecke der Verteidigung ihrer gemeinsamen Interesse in der Zone und der Selbstdisziplin im Bauwesen;
  • Verbesserung, Optimierung der Kommunikation zwischen den Bürgern und der lokalen Administration (APL) in Bezug auf die Stadtplanung;
    Erhöhung der städtischen Vitalität und Lebensqualität durch Steigerung der Qualität des öffentlichen Raums durch Verwendung von partizipativen Methoden: Wettbewerb, partizipative Planung;
  • Erhöhung der Attraktivität der Zentralzone durch politische Maßnahmen zugunsten der Fußgänger;
  • Minderung des Autoverkehrs und Unterstützung von alternativen Verkehrsmittel: öffentlicher Personenverkehr, Fußgänger und Fahrräder;
  • Erhöhung der Fußgänger Zugänglichkeit, einschließlich der Menschen mit Behinderungen, Verbesserung der Aanknüpfungen auf der Mikro- und Makro städtischen Ebene;
  • Erstellen von Velorouten nach den am häufigsten verwendeten Routen, die eine gute Anknüpfung an die städtische und vorstädtische Ebene anbieten;
  • Senkung der städtlichen Temperatur durch die Erhöhung von durchlässigen Grünflächen;
  • Anziehung von NGOs für Übernahme von leichten Aufgaben in Bezug auf die Stadtentwicklung;
  • Unterstützung bei der Entwicklung der polyzentrischen Stadt, urbane Verdichtung, Begrenzung oder Beschränkung der unkontrollierten Erweiterung der Stadtgrenzen (Oder: Unterstützung des Konzepts der Stadt mit kurzen Verbindungen);
  • Unterstützung der interkommunitaren Beziehungen betreffend Stadtpolitik;
  • Ermutigung der Schüler und Studenten durch punktuelle Projekte, Fahrräder für den Transport zu verwenden.

VIII. Bildung

  • Kurz- und mittelfristige Priorität: Sanierung, Ausstattung und Bau von Schul- und Bildungseinrichtungen (einschließlich von Labors und Sportsäle) aus lokalen Ressourcen und der Anziehung europäischer Fonds, so dass alle Schulen in der Stadt ähnliche Einrichtungen haben;
  • Verbot jedwelcher Art von Spenden seitens der Elternvereine an Schulen, die derzeit als eine verschleierte Form von “KLASSENFOND” verwendet werden und Ermutigung dieser Elternvereine zur Finanzierung von außerschulischen Projekte, in denen Spezialisten aus der Gemeinde, NGOs und die in der Reduzierung des Analphabetismus, der Förderung von Innovation und Forschung interessierte Privatunternehmen , einbezogen werden;
  • Die Computerisierung der Schulen, so dass die im Schulwesen aktive Non-Profit-Gemeindeverbände Unterrichtsmaterialien erstellen und Lehrer und Schüler kostenlos zur Verfügung stellen;
  • Digitale Belehrung der Lehrern und Eltern, so dass sie den Schülern und Kinder innovative E-Learning-Lösungen, alternative und kontinuierliche Weiterbildung anbieten können.